Aktuelles Fallbeispiel: Datensicherung und -verlust

von Ahmad Safwan

Mitte 2017 wandte sich eine Unternehmerin an MR SYSTEME. Ihr Desktop-PC führe nicht mehr hoch. Es handelte sich um das Hauptarbeitswerkzeug und die zentrale Datenablage der Einzelunternehmerin. Wir holten das Gerät umgehend ab, um es in unserem Techniklabor zu untersuchen.


Schnell stellte sich heraus, dass eine Festplatte defekt war, und es wurde eine Wiederherstellung der Daten geprüft. Doch das Gerät war so beschädigt, dass keine einzige Datei mehr zu retten war. Also fragten wir nach der Datensicherung. Zwar hatte die Kundin eine solche eingerichtet, allerdings war das Sichern auf eine USB-Festplatte nicht automatisiert und zum letzten Mal 2014 händisch durchgeführt worden. Damit waren die lokal gespeicherten Unternehmensdaten der letzten 3 Jahre verloren.
 


 
Vor der drohenden Insolvenz retteten die Unternehmerin die Tatsache, dass noch eine zweite Festplatte im Rechner verbaut war, auf der ein Teil der Daten erfasst war und zahllose Nachtschichten für Datenaufarbeitung. Die Unternehmerin war noch Wochen später damit beschäftigt, Daten bruchstückhaft wiederherzustellen (z.B. mittels Papierbelegen). Die Kosten für diese Arbeiten, auch durch Ausfall für laufende und neue Projekte, sowie die große persönliche Belastung kann die Kundin nicht beziffern.


Dieses Beispiel zeigt, dass eine automatisiert und kontrolliert laufende Datensicherung selbst für Kleinstunternehmen essentiell wichtig ist und eine Fehlplanung oder -handhabung schnell existenzbedrohend werden kann. Sollten Sie unsicher sein, ob Sie über ein tragfähiges Datensicherungskonzept verfügen, kommen Sie gern auf Ihren Ansprechpartner bei uns zu.

Zurück